Johannis-Loge „Frisia zum Upstalsboom“ zu Aurich
gestiftet 1926
 
vormals
Johannis-Loge „Zu den drei Königlichen Adlern“ zu Aurich
gestiftet 1779
 
Im Sprengel der Provinzial-Loge Bremen-Oldenburg zu Bremen
Unter der Konstitution der
Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland zu Berlin
Die Loge trägt die Matrikel-Nr. 222
 
  

   

 
  
Freimaurer in Aurich
  
 



__________________________
  

mehr Informationen
__________________________
  
__________________________
   
Letzte Bearbeitung:
Mai 2017

For all sites / Für alle Seiten
Copyright ©2013-2017 by
JL 'Frisia zum Upstalsboom'
zu Aurich
  
designed by
ROnet

 
Im Zeitalter der Aufklärung waren schon im Jahre 1763 Freimaurer in Ostfriesland  aktiv. Bereits 1779 wurde unter der Grossen Nationalen-Mutterloge "Zu den drei Weltkugeln" zu Berlin die Loge  "Zu den drei Königlichen Adlern" in Aurich gegründet, welche ab 1810 der niederländischen Großloge in Den Haag unterstellt wurde und 1828 zur Großloge des König- reichs Hannover wechselte. Die Loge wurde Ende 1840 aufgelöst.
 
Siegel 1841 Schon einige Monate später - am 23. Mai 1841 - entstand in Aurich die Johannisloge  "Zur ostfriesischen Union" als Zusammenschluß der Logen in Aurich, Emden und Leer. Diese Loge wurde jedoch 1850 nach Emden verlegt, weil die meisten Logenbrüder dort lebten, und der Weg von Emden und Leer nach Aurich sehr beschwerlich war.
 
Siegel 1878 Da nicht alle Brüder mit dieser Verlegung einverstanden waren, wurde eine freimaurerische Vereinigung mit dem Namen "Zum Upstalsboom" gegründet, die ihre Tätigkeit am 17. Okto- ber 1878 im Hotel "Piqueurhof" in Aurich aufnahm.
 
Siegel 1926
Immerhin verging fast ein halbes Jahrhundert bis endlich am 9. Mai 1926 die jetzige Jo- hannisloge "Frisia zum Upstalsboom" unter der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland gestiftet wurde. Noch einmal wurde die Kontinuität der freimaurerischen Arbeit empfindlich gestört, als 1935 unter dem NS-Regime alle Logen zur Selbstauflösung gezwungen wurden; ein totalitäres System duldet eben keine freien und mündigen Bürger.
 
Siegel 1948 Aber bereits im Jahr 1946 trafen sich die ersten Brüder wieder regelmäßig im Logenheim Hotel "Piqueurhof" (jetzt: Hotel "Am Schloss") und schon 1948 konnte die Loge wieder offiziell ihre Arbeit aufnehmen. Seither wird kontinuierlich mit und an der "Königlichen Kunst" gearbeitet.
 
Siegel 1993 Besuche bei befreundeten Logen, insbesondere auch in den benachbarten Niederlanden, lassen die Brüder über "den eigenen Tellerrand" hinausschauen und tragen zum gegen- seitigen Verständnis und zur Toleranz bei.